fbpx
Fragen? +41 78 833 00 20|oliver@graenzelos.swiss
Lade Veranstaltungen

Albanien hält für Reisen abseits der Trampelpfade alle Zutaten parat

Das legendäre „Land der Skipetaren“ entwickelt sich zum touristischen Geheimtipp

Stefan wird Sie auf eine unvergessliche 4×4 Reise Durch Albanien mitnehmen. Auch hier ist es wieder schwierig eine detaillierte Reisebeschreibung abzugeben und ein Programm abzuspulen. Gränzelos ist bekannt dafür, indiviDuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmer einzugehen.

Gemeinsam starten wir von der italienischen Hafenstadt Ancona nach Durres. Auf der Fähre machen wir das erste Briefing für die Reise und besprechen die Details. Hier können auch die ersten Bedürfnisse abgeklärt werden.

Albania – go your own way

Das offizielle Motto der staatlichen albanischen Tourismusbehörde „Albania – go your own way“ (Albanien – gehe Deinen eigenen Weg) ist gewissermassen schon eine ausdrückliche EinlaDung, das knapp 29.000 km² grosse und landschaftlich äusserst facettenreiche Land im sonnigen Südosten der Balkanhalbinsel auf eigene Faust mit für jedes Gelände tauglichen 4×4-Fahrzeugen zu entdecken und detailliert kennenzulernen. Die indiviDuelle Reiseart Albanien Offroad bietet modernen Dachzeltnomaden dabei beeindruckende, traumhafte und unvergessliche Impressionen zwischen der über 360 Kilometer langen Adriaküste mit zahlreichen Feuchtgebieten, Stränden und Lagunen, dem rauen, gebirgigen und nur dünn besiedelten Norden mit den bis zu knapp 2.700 Meter hohen „Verwunschenen Bergen“ in den Nordalbanischen Alpen und der gut 300 km² grossen, grünen, fruchtbaren sowie intensiv landschaftlich genutzten Tiefebene Myzeqeja im zentral gelegenen Mittelalbanien.

Mit 4×4 Albanien können IndiviDualreisende besonders auch abgelegene, authentische und räumlich leicht isolierte sowie sonst nur schwer zugängliche ländliche, aber dennoch sehenswerte Regionen problemlos erreichen und sind mit den praktischen Dachzelten bei Albanien Camping völlig frei und unabhängig in Ihrer Reiseplanung. Das Speziell im deutschsprachigen Raum auch schon seit dem späten 19. Jahrhundert Durch den gleichnamigen Roman von Karl May als „Land der Skipetaren“ bekannte Albanien ist darüber hinaus auch in historischer und kultureller Hinsicht ein empfehlenswertes Reiseziel, welches jedoch trotz steigender Besucherzahlen sowie im Gegensatz zu vielen anderen populären Destinationen am Mittelmeer auch in der sommerlichen Hochsaison nicht überlaufen und nicht zuletzt auch noch sehr günstig ist.

Die drei albanischen Autobahnen sind die perfekten Zubringer für die erste Anreise

Auch wenn man im Vergleich zu mustergültigen Schweizer Verhältnissen natürlich einige Abstriche machen muss, ist das aktuell 18.000 Kilometer lange – davon 7.000 Kilometer befestigt – albanische Strassensystem weitverzweigt, gut ausgebaut und ebenso beschildert sowie in den letzten Jahren Durch umfangreiche Arbeiten immer besser geworden. Für grössere Entfernungen und längere Strecken steht die grün ausgeschilderte und bislang noch meist gratis nutzbare Autobahn („Rruga Autostradale“) mit zurzeit drei Abschnitten (A1, A2, A3) sowie einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 110 km/h zur Verfügung. Von Autos aller Art sowie für 4×4 Albanien viel befahren wird insbesondere die 114 Kilometer lange A1 von der bedeutenden albanischen Hafenstadt Durrës an der Adria, von wir auch unsere Reise beginnen, zwischen dem Drin-Golf und der Bucht von Vlora über die Hauptstadt Tirana bis nach Lezhë, Rrëshen sowie Kukës und Morinë in den albanischen Alpen im Nordosten.

Anders als die italienischen Adria ist die albanische Küste noch ein Naturparadies

In der ruhigen Provinz von Nutztieren Entschleunigung und Gelassenheit lernen

Noch mehr Spass im Urlaub mit Albanien Offroad ermöglichen ländliche Fahrten auf den Kreisstrassen („Rruga Rrethi“), die ebenfalls blau-weiss markiert und streckenweise nicht Durchgängig asphaltiert sind. Hier können einem schon einmal sehr gemächlich tuckernde Traktoren entgegenkommen, auf den oft noch einfacher ausgestatteten und schwarz-Weiss mit dem Buchstaben „K“ markierten Gemeindestrassen („Rruga Komunale“) muss man mitunter auch etwas länger auf die Weiterfahrt warten, bis eine Schaf- oder Ziegenherde sich ihren Weg gebahnt hat. Ganz gleich jedoch, wo genau und auf welcher Strasse man in Albanien mit einem für Offroad kompatiblen Geländewagen in den Ferien unterwegs ist, für Albanien Camping gibt es unzählige schöne Stellen beiderseits der Strassen, die nachts erholsamen Schlaf in nahezu unberührter Natur und am Morgen tolle Aussichten über die Landschaft bieten.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben